Buttermilchbrot, herzhaft

  • mit krosser Brotkruste
  • sehr saftig

Zutaten

  • 150 g Weizenvollkornmehl
  • 150 g Roggenvollkornmehl
  • 30 g Traubenkern Mehl oder Sonnenblumenkern Mehl oder Hanfmehl
  • 40 g Weizenkleber
  • 1 TL Rübenkraut
  • 10 g Salz (2 TL)
  • 20 g frische Hefe oder 1 Tüte Trockenhefe
  • 380-400 ml Buttermilch
  • 100 g Leinsamen, Flohsamen, Sesamsamen, Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne oder eine Mischung aus den angegebenen Sorten

Herstellung

Alle Zutaten, außer Buttermilch, frische Hefe und Rübenkraut, in einer Schüssel vermischen. Die Buttermilch leicht erwärmen und das Rübenkraut darin auflösen. In diese lauwarme Mischung auch die zerbröselte Hefe geben und glatt rühren. Diese Mischung unter die trockenen Zutaten geben und gut miteinander verrühren. Dann den Teig mit dem Knethaken kneten. Für das Kneten von Hand ist der Teig zu klebrig, weil er so viel Buttermilch enthält. Die beschichtete Kastenform (ca. 20 x 12 cm) einfetten und den Teig in die Form geben. Abgedeckt ½ Stunde gehen lassen. Danach direkt in den auf 150°C vorgeheizten Backofen geben und auf der unteren Schiene des Backofens 2 Stunden backen. Danach das Brot sofort aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Das Brot ist zunächst noch sehr weich und feucht. Lassen Sie es einige Stunden oder über Nacht auskühlen, bevor Sie es anschneiden. Es hat nach der langen Backzeit eine feste und krosse Kruste. Der Geschmack ist sehr saftig und herzhaft. Durch die andere Herstellungsweise benötigt es keine übliche Teigführung und kein zweites Kneten. Deshalb geht das Brot insgesamt zwar hoch auf, die Oberfläche bleibt aber gerade, weil es in der Mitte nicht wie ein herkömmliches Brot „hochtreibt“. Die Krume wird schön locker und schmeckt köstlich.