Couperose, was hilft gegen rote Äderchen

Feinste feuerrote Äderchen schimmern durch die Gesichtshaut, besonders im Wangenbereich und an der Nase. Dieses Hautbild nennt man Couperose. Es sind erweiterte Äderchen, eine anlagebedingte Erschlaffung der Kapillarwände.  Allerdings können Sie im Anfangsstadium nach einiger Zeit wieder verschwinden. Jedoch mit der Zeit verlieren die Gefäße ihre Elastizität und bleiben dauerhaft geweitet. Betroffen sind sowohl Männer als auch Frauen ab 40 Jahre. Häufig leiden Personen mit trockener Haut unter diesem Hautbild. Besonders im Winter, wenn die Haut starken Temperaturschwankungen ausgesetzt ist, macht sich diese Hautrötung bemerkbar.

Eine Couperose kann- muss aber nicht- in eine Rosacea übergehen. Bei einer Rosacea kommen noch weitere Beschwerden hinzu. Es bilden sich Eiterbläschen und Hautknötchen. Die Haut schmerzt und juckt und ist überempfindlich.  In diesem Stadium sollten Sie sich Hilfe beim Hautarzt holen.

Was sind die Ursachen einer Couperose?

  • genetische Vorbelastung
  • übermäßige UV-Strahlung
  • hoher Blutdruck
  • Alkohol, Nikotin und Kaffee in großen Mengen

Was kann man dagegen tun?

Vermeiden Sie nach Möglichkeit starke Temperaturschwankungen (Sauna, Dampfbad, Solarium). Deshalb ist direkte Sonne tabu, besonders in der Mittagszeit. Daher benutzen Sie im Sommer unbedingt einen starken Sonnenschutz.

Verzichten Sie bei der Pflege der Haut auf Bürstenmassagen, Peelings und anregende Wirkstoffe in Cremes. Ungeeignet sind auch Mineralöle und Alkohol in Cremes. Allerdings wichtig bei einer Creme ist der Feuchtigkeitsgehalt. Daher sollten Sie W/Ö Cremes bevorzugen. Zu fettreiche Creme, besonders am Tag, können einen Wärmestau hervorrufen. Akut helfen kühlende Gels oder Kompressen mit schwarzem Tee.

Damit die roten Äderchen nicht störend wirken, können Sie diese durch einen grünen Abdeckstift oder ein Camouflage Make-up kaschieren.

Welche Wirkstoffe sind geeignet?

Bei der Couperose sind besonders hautberuhigende und stärkenden Wirkstoffe sinnvoll. Hierzu gehören Meristemextrakt, Alpha Bisabolol, Mäusedorn Extrakt, Hyaluronsäure, Vitamin E, Grüntee, Aloe vera, Hamamelis Extrakt. Diese können Sie in eine selbst gemachte Creme als Wirkstoffe einarbeiten.

Eine besondere Rolle spielt der Mäusedorn Extrakt

Mäusedornextrakt, Hilfe bei Couperose
Mäusedornextrakt, Hilfe bei Couperose

Mäusedornextrakt, aus den Wurzeln des Stechenden Mäusedorns, enthält Ruscin, ein Steroidsaponin. Er hat entzündungshemmende und gefäßverengende Eigenschaften. Dadurch führt er zu einer Stabilisierung der oberflächennahen Gefäße. Er stärkt die Gefäße, wirkt abschwellend und lindert Hautrötungen. Daher ist er ein gutes Mittel bei Couperose.

Außerdem effektiv ist der Einsatz von Mäusedornextrakt in Augengels.  Hier wirkt er abschwellend.

Mäusedornextrakt