Herbstzeit – Pflanzzeit

Der Herbst ist die ideale Zeit, um den Garten neu zu gestalten. Bis zum Frost können Sie noch winterharte Gehölze und Stauden pflanzen. Besonders wichtig ist die Herbstpflanzung für frühblühende Pflanzen oder Obstbäume, die bereits im nächsten Jahr reiche Ernte tragen sollen. Jedoch je anspruchsvoller und empfindlicher eine Pflanze ist, desto früher sollte man sie pflanzen, z.B. im September. Jedoch manchmal ist es besser, empfindliche Pflanzen erst im Frühjahr zu setzen.

Welche Pflanzen sind für die Herbstpflanzung geeignet?

Die frühblühenden Forsythien, Christrosen, aber auch Hortensien, Rhododendren, Pfingstrosen, Stockrosen, Weigelies und Rosen sind geeignet.  Alle Koniferen, Obstbäume, Heckenpflanzen können ebenfalls im Herbst an frostfreien Tagen gesetzt werden.

Ein weiterer Vorteil einer Herbstpflanzung ist, viele Pflanzen sind jetzt billiger, als im Frühjahr. Auch wurzelnackte Ware ist häufig preiswert zu haben.

Die herbstlichen Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit und vielen Niederschlägen sind ideale Wachstumsbedingungen für Pflanzen. Auch wenn sie ihr Laub abwerfen, wachsen die Wurzeln, solange die Erde noch warm ist, weiter. So können sie noch genug Kraft sammeln, um den Winter zu überstehen und im Frühjahr kräftig auszutreiben.

Was muss man beim Pflanzen beachten?

Pflanzen im Herbst
Pflanzen im Herbst

Die Erde vor dem Pflanzen vom Unkraut befreien und gut auflockern. Je nach Pflanze ein ausreichend großes Pflanzloch ausheben. In das Loch Humus oder Hornspäne geben. Die Pflanzen vor dem Einpflanzen gut wässern. Am besten einige Zeit in einen Eimer mit Wasser stellen. Danach den Wurzelballen mit Mykorrhiza bestreuen, ca. 1-2 TL bei kleineren Pflanzen.

Mykorrhiza ist eine einzigartige Symbiose von Pilzen und Pflanzen. Sie bildet um die Wurzel

Mykorrhiza für das Pflanzen im Herbst
Mykorrhiza, sinnvoll für das Pflanzen im Herbst

herum ein weit verzweigtes, unterirdisches Geflecht, welches Nährstoffe und Wasser für die Pflanzen sammelt und ihnen zuführt. Im Gegenzug erhält die Mykorrhiza Stoffwechselprodukte der Pflanze – eine perfekte Symbiose. Mit ihr erreichen die Pflanzen eine optimale Ausnutzung der vorhandenen Nährstoffe und des Wassers. Außerdem erhöht sich die Widerstandskraft der Pflanzen gegen Stresssituationen, besonders gegen Krankheitserreger. Die Bodenstruktur verbessert sich auf Dauer.

Nach dem Pflanzen weiter ausreichend wässern.

Weitere Informationen zu Mykorrhiza

Der Garten im Herbst