Latschenkieferöl, eine Kostbarkeit aus den Bergregionen

Der kleine bis zu 5 m hohe Baum prägt unsere Alpenregionen und die Gebirges des Balkans. Die sehr robuste Latschenkiefer trotzt Wind und Schnee. Man findet sie bis zur Baumgrenze. Die kleine Kostbarkeit steht unter Naturschutz. Nur Betreiber von Latschen Brennereien dürfen unter Auflagen die Zweige ernten, um daraus das aromatische Latschenkieferöl zu gewinnen. Das Öl sitzt in den Nadeln und wird durch Wasserdampfdestillation extrahiert. Es duftet würzig, harzig, frisch waldig. Es setzt sich hauptsächlich aus 3-Caren, Pinen und Limonen zusammen.

Wie setzt man Latschenkieferöl ein?

ätherisches Latschenkieferöl
ätherisches Latschenkieferöl

Latschenkieferöl wird überwiegen zur Inhalation oder für Einreibungen eingesetzt. In Kombination mit Eukalyptus, Cajeput, Myrte, Zitrone bildet es eine gute Mischung für die Inhalation bei allen Atemwegsproblemen. Zur Raumbeduftung eingesetzt, wirkt es belebend und vitalisierend. Es gehört seit altersher in die Mischung für Franzbranntwein. Es regt die Durchblutung an, wärmt und lockert verspannte Muskeln, z.B. bei Muskelkater oder Gelenkbeschwerden. Daher findet es man in Körper- oder Massageölen oder alkoholischen Einreibungen. Außerdem ist es ein sehr gutes Saunaöl. Sie können es wunderbar in der kalten Jahreszeit mit Litsea Cubeba, Myrte oder Eukalyptus mischen. Saunagänge wirken vorbeugend vor Erkältungskrankheiten und stärken unsere Abwehrkräfte.

Sauna – Erholung für Körper und Haut

INFO: Latschenkiefernöl reizt Haut und Schleimhäute. Daher immer nur verdünnt einsetzen. Bei Keuchhusten und Asthma darf es nicht eingesetzt werden. Es ist nicht für Kleinkinder geeignet.