Mein erstes Hochbeet – meine Erfahrungen im Sommer 2019

Schon lange wünschte ich mir ein Hochbeet. Letztes Jahr im Frühling war es endlich so weit. Nach einem Besuch im Baumarkt, lagen die Kartons im Garten und warteten auf den Aufbau. Vorausgegangen war eine längere Recherche, schließlich sollte es ein für meinen kleinen Garten geeignetes Hochbeet sein, nicht zu groß und nicht zu teuer.

Der Aufbau des Hochbeets

Der Aufbau des Hochbeets beginnt, 24. März 2019
Der Aufbau des Hochbeets 24.März 2019

Den Platz hatte ich schon vorher ausgesucht, windgeschützt und mit voller Nachmittagssonne. Nachdem wir die Aufbauanweisung studiert hatten, ging der Aufbau eigentlich recht schnell.

Die Holzkiste steht, mit Wühlmausschutz
Die Holzkiste steht, mit Wühlmausschutz

Den Boden der Holzkiste haben wir mit einem Drahtgeflecht ausgelegt, als Wühlmausschutz. Zusätzlich befestigten wir eine Folie an der Innenseite, zum Schutz des Holzes.

Die Bepflanzung des Hochbeets.

Nachdem der richtige Platz gefunden war, ging es ans Befüllen. Für die erste Lage wählten wir groben Strauchschnitt. Danach eine Schicht schon etwas verrottetes Laub und Rasenschnitt. Die nächste, etwa 30 cm dicke Schicht bestand aus Humuserde, die wir aus dem Baumarkt mitgenommen hatten.

Das Hochbeet ist gefüllt.
Das Hochbeet ist gefüllt.

Den Abschluss bildete gute BIO Gartenerde.

Diese vermischten wir mit Niem-Presskuchen.  Er wird von den Pflanzenwurzeln aufgenommen und trägt positiv zur Nährstoffversorgung bei. Gleichzeitig verhindert er, dass sich Bodenschädlinge wie Nematoden oder z.B. Trauermücken und Dickmaulrüssler usw. ausbreiten.

Jetzt war der Boden bereit für die Anpflanzung. Ich wollte unbedingt viele Tomaten, Salat und Kohlrabi, meine Tochter  zusätzlich unbedingt noch Brokkoli. Wie sich später herausstellen sollte, war es viel zu viel. Am Anfang, Ende März,  sah alles noch klein und passend aus, bis das Wachstum einsetzte.

24.März die erste Bepflanzung
24.März die erste Bepflanzung
26.04.2019
26.04.2019, im Hochbeet, es wird eng

Schon einen Monat später, war es schon etwas eng im Hochbeet.

Der Brokkoli überwuchert die anderen Pflanzen im Hochbeet
Der Brokkoli überwuchert die anderen Pflanzen im Hochbeet.

Anfang Juli,  der Brokkoli wurde immer größer, sodass wir einzelne Pflanzen auspflanzen mussten. Auch der Salat bekam einen anderen Platz. Die Tomaten wurden größer.

Die ersten Tomaten im Hochbeet zeigen sich
Die ersten Tomaten im Juli 2019 im Hochbeet

Mittlerweile ist es Mitte Juli und die Tomaten tragen die ersten Früchte.

Sie wachsen so üppig, dass  ich neue größere Befestigungen besorgt habe und sie immer wieder festbinden muss. Zusätzlich mussten die Tomaten ausgegeizt werden, d.h. sobald die ersten Seitentriebe wachsen, knipst man die nachkommende Triebe aus. Bei meinen Cocktailtomaten habe ich es aber nur sehr behutsam gemacht.

Die Tomatenernte begann dann etwa Mitte Juli und die letzten Tomaten haben wir Ende September, Anfang Oktober geerntet.  Jeden Tag konnten wir neue Tomaten ernten. Durch die geschützte Lage hatten wir keine Tomatenfäule oder andere Schädlinge an unseren Tomaten. Es war ein voller Erfolg!

 

Tomaten am 22.Juli im Hochbeet
Tomaten am 22.Juli
Tomaten am 22.Juli 2019
Tomaten am 22.Juli 2019

 

Dieses Jahr werde ich wieder Tomaten pflanzen und davor vielleicht ein paar Radieschen oder Salat setzen. Stark wachsende Pflanzen wie Brokkoli werden wir dieses Jahr nicht pflanzen. Ich kann die neue Pflanzsaison  kaum erwarten!