Mikrobiomaktive Nahrungsergänzungsmittel aus der Mikrobiomforschung

In den letzten 20 Jahren haben Forschungstätigkeiten rund um das Thema Mikrobiom, besonders das Darmmikrobiom, enorm zugenommen. Die Forscher fanden spannende Zusammenhänge zwischen Darmbakterien und Gesundheit. Demnach übt das Darmmikrobiom Einfluss auf Vorgänge im Gehirn und auf das Körpergewicht aus.  Es ist funktionell mit der Leber verbunden und beeinflusst die vaginale Mikroflora.

Was ist das Mikrobiom?

Als Mikrobiom bezeichnet man die Gesamtheit der Bakterien, Pilze und Viren, die unseren Darm besiedeln. Sie sind zwar extrem klein, aber es sind extrem viele. Die Gesamtheit des Mikrobiom eines Erwachsenen wiegt zwischen 1-2 kg. Es hat großen Einfluss auf unsere Gesundheit. 90% aller Krankheiten sind im Darm bzw. mit der Mikrobiom Gesundheit assoziiert. Am besten funktioniert das Mikrobiom wenn es eine hohe Diversität der Bakteriengemeinschaft aufweist. Diese Vielfalt erreicht man durch eine abwechslungsreiche pflanzenbasierte Kost.

Welche Rolle spielen die Flavonone?

Flavonone sind gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe. Sie kommen z.B. in Zitrusfrüchten, Tomaten und anderen Pflanzen vor. Wissenschaftliche und klinische Studien zeigen ihre erstaunlichen Wirkungen. Sie verbessern den Zucker. und Fettstoffwechsel, verhindern den Jo-Jo-Effekt nach Diäten, haben lungenschützende Eigenschaften, verbessern die Verdauung und haben entzündungshemmende Eigenschaften.

Leider sind diese Pflanzenstoffe nicht bioverfügbar, d.h. sie werden vom Körper wieder ausgeschieden. Nur wenn das sie das Mikrobiom erreichen, kommt man in den Genuss sämtlicher positiver Wirkungen.

Der Jo-Jo Effekt und das Mikrobiom

Der Jo-Jo-Effekt, die schnelle Gewichtszunahme, nach einer Diät ist ein mikrobiombedingter Mangel an Pflanzenstoffen. Mittlerweise gibt es Hinweise, dass die metabolischen Komplikationen, die zu diesem Effekt führen, im Darmmilieu verankert sind. Bei einer Diät verändert sich das Mikrobiom nachteilig. Das metabolische Gleichgewicht ist zerstört. Dadurch  entsteht ein Ungleichgewicht in der Darmflora. Nach der Diät geht der Energieverbrauch wieder auf den Normalzustand zurück. Lediglich das Ungleichgewicht in der Darmflora bleibt bis zu 15 Wochen bestehen. Kommt es wieder mit fett. und zuckerreicher Kost in Kontakt, entstehen metabolische Komplikationen, die zum Jo-Jo-Effekt führen.

Man hat über 773 bakterielle Gene identifiziert, die bei Gewichtszunahme im Mikrobiom hochgeregelt werden und die jede Diät überdauern. Einzelne Gene können die gesunden Pflanzenstoffe (Flavonoide) in einer Weise überdauern, die für den Menschen nicht weiter nutzbar ist. Signifikant reduziert werden die Flavonoide Naringenine und Apigenin vom Mikrobiom. Besonders ihre Metabolite wirken sich entscheidend auf das Gleichgewicht aus, indem sie den Fettstoffwechsel, die Glukosetoleranz und den Energiestoffverbrauch beeinflussen. Um das Potential dieser Flavonoide nutzen zu können, müssen sie verkapselte werden.

JO2-Phyto
JO2-Phyto mit Pflanzenflavonoiden

Die JO2-Phyto Kapseln enthalten die mikrobiomaktiven Flavonoide Naringin, Naringenin und Apigenin. Die magensaftstabile Kapsel gelangt in den Dickdarm, wo sie auf den Hauptteil des Mikrobioms trifft. Hier wird sie mit ihrem Inhalt durch das Mikrobiom verstoffwechselt. Dadurch entstehen diverse Metabolite, die einen weitreichenden, über den Darm hinausgehenden Einfluss, auf die Gesundheit ausüben. Bei einer Reduktionsdiät sollte man bereits diätbegleitend auf das Mikrobiom einwirken, um den Verbrauch hochzuhalten. In diesen Mangelzeiten führt man die Flavonoide Naringenin und Apigenin dem Darm in Verkapselung zu. Ohne Verkapselung würden sie im Körper über den Phasen-II-Metabolismus verstoffwechselt. Aufgrund ihrer hohen Unlösbarkeit würden sie sonst einfach ausgeschieden und wären wirkungslos. Durch die magenresistente Kapselhülle ist dieses Problem gelöst und so können sie ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften voll entfalten.

Der Einfluss unserer Ernährung auf das Mikrobiom

Alles was der Dünndarm nicht verarbeitet, gelangt in den Dickdarm. Dort zersetzen die Bakterien Nahrungsbestandteile die der Mensch im Magen nicht verdaut hat oder verdauen kann. Dieses war in grauer Vorzeit eine Möglichkeit aus eigentlich unverdaulichen Substanzen noch Nahrung zu erschließen. In unserer jetzigen Überflussgesellschaft sind wir jedoch mehr als genug mit Kalorien versorgt.

Das Mikrobiom ist ein sehr flexibles Gebilde, dass sich binnen Stunden ändern kann. Diejenigen Bakterien, die die besten Futterbedingungen vorfinden, vermehren sich auch am schnellsten. Daher ändert es sich praktisch nach jeder Mahlzeit. Genauso reagiert es auf äußere Umweltbedingungen.

Gesundes buntes Essen
Die Vielfalt macht es, essen Sie bunt!

Solange man vielfältig isst und alternativ verschiedene Arten mal hoch und mal runterregelt ist das kein Problem. Isst man jedoch zu viel Fertiggerichte, Fleisch, Weißmehlprodukte oder Zucker, kann es auf Dauer in der Bakteriengemeinschaft zu einer Schieflage kommen. Dann nimmt die Vielfalt ab und schädliche Bakterien gewinnen die Oberhand. Diese können Giftstoffe produzieren oder Entzündungen auslösen. Eine dauerhafte Schieflage braucht je nach Intensität Monate bis Jahre, um sich zu regenerieren und dauerhaft wieder einzustellen.  Nach einer Diät dauert es ca. 15 Wochen bis sich das übergewichtige Mikrobiom wieder regeneriert hat.  (Jo-Jo-Effekt) Auch Antibiotikabehandlungen schädigen das Mikrobiom und es dauert Monate bis  sich das Darmmilieu wieder regeneriert hat.

In den letzten Jahren ist es zu einer starken Reduktion der Vielfalt der Lebensmittel gekommen. Dieses geht interessanterweise mit einem starken Anstieg von Adipositas und Typ-2 Diabetes einher.

Essen wir daher bunt und vielfältig mit ausreichend Ballaststoffen!

Weitere Informationen und viele Studien zu diesem interessantem Thema finden Sie bei der Fa. PhytoEffekt