Hilfe bei Grasmilben im Garten

Grasmilben, lästige Gartenbesucher

Juckende Stiche an den Beinen?  

Die kleinen, oft tagelang stark juckenden Stiche an unseren Beinen, sind meistens keine Mückenstiche, sondern Stiche der Gras-/Herbstmilbe (Neotrombicula autumnalis). Ihr Stich kann uns in den Wahnsinn treiben, da die roten Quaddeln bis zu zwei Wochen extrem jucken können. Da die winzigen Spinnentiere sonnige, trockene Tage lieben, vermiesen sie gerade bei schönem Wetter die Nutzung des eigenen Gartens.

Um festzustellen, ob man Gras- /Herbstmilben im Garten hat, legt man ein schwarzes/weißes Tuch oder eine Pappe, oder Papier an einem sonnigen Tag auf die Wiese. Sollten Herbstmilben vorhanden sein, sammeln sie sich dort in der warmen Sonne. Auf dem schwarzen oder weißem Untergrund kann man die ca. 2 mm großen ausgewachsen rötlichen Tiere leicht erkennen.

Grasmilben bekämpfen, so geht es.

Als erste Sofortmaßnahme mähen Sie den Rasen möglichst kurz und entsorgen sofort  den Rasenschnitt. Auf keinen Fall auf den Kompost werfen.

Spritzen Sie dann den Rasen, eventl. auch Sträucher und Stauden mit einer 1-2 % Niemlösung. Spritzen Sie möglichst gleichmäßig mit einem Drucksprüher. Eine Gießkanne ist nicht geeignet. Für 100 m2 Rasenfläche benötigen Sie ca. 10 l Spritzbrühe. Diese setzt sich bei einer 1 % Lösung aus 9,9 l Wasser und 100 ml Niem & Emulgator zusammen.  Danach den Rasen gut wässern. Nach 4 Tagen wiederholen Sie den Vorgang. Jetzt reicht jedoch eine 0,5 % Lösung. Zur Vorbeugung den Vorgang nach 14 Tagen wiederholen. Diese Behandlung kann man, bis auf die Wintermonate, vorsorglich jeden Monat machen.

Niem & Emulgator Hilfe bei Grasmilben
Niem & Emulgator Hilfe bei Grasmilben

Niemöl (Neemöl) & Emulgator gebrauchsfertig 1 l

Da es Grasmilben warm und trocken lieben, sollte man den Rasen möglichst feucht halten, um ihnen den Lebensraum zu entziehen. Vertikulieren Sie den Rasen, wenn sich Moos bildet. Moos ist ein beliebtes Versteck für Grasmilben.

zum Niemöl

Gras-/Herbstmilben (Neotrombicula autumnalis)

Herbst- und Erntemilben werden oft fälschlicher Weise als Grasmilben bezeichnet, obwohl sie mit diesen nichts zu tun haben. Herbst-/Gras-/Erntemilbe sind Spinnentiere und ihre Larven sind es, die im Sommer für die juckenden Stiche verantwortlich sind. Sie jucken mindestens eine Woche lang und sind wesentlich unangenehmer als Mückenstiche. Häufig werden diese Stiche für Mückenstiche gehalten. Sie tauchen aber an Körperteilen auf, an die Stechmücken eigentlich gar nicht gelangen können. Man spürt sie erst, wenn man schon längst nicht mehr draußen ist, oft erst ein oder zwei Tage später. Die Quaddeln, die sich von Mückenstichen wenig unterscheiden, sitzen an den Fesseln, an Beinen, am Bauch und anderen meist bedeckten Körperoberflächen. Überall dort, wo die Haut dünn ist und die Kleidung eng anliegt.

Obwohl die Begleiterscheinungen der saugenden Larven auf der Haut – stark juckende, rote und erhitzte Quaddeln – ausgesprochen unangenehm sind, wurde bisher von keiner schwerwiegenden Erkrankung in Zusammenhang mit diesen Milben berichtet. Sollten andere, als die hier beschriebenen Symptome auftreten, ist der Arztbesuch allerdings unerlässlich.

Die Larven.

Grasmilben
Gras/Herbstmilben

Die Milbenlarven sind ca. 0,3 mm lang und orangerot. Bevor sie sich auf unserer Haut niederlassen, um die aufgelösten Hautzellen zu sich zu nehmen, wandern sie einige Stunden auf dem Körper ihres Wirts herum. Sie bevorzugen Stellen, an denen die Kleidung eng anliegt. Besonders an dünnhäutigen und feuchten Körperstellen, also Kniekehlen, Leistenbeugen, Bauchnabel, Achselhöhlen, nisten sich die Parasiten für drei bis fünf Tage ein. Sie stechen mit ihrem sichelförmigen Mundwerkzeug in die Haut und verlassen ihren Wirt, sobald sie „satt“ sind. Wenn man sich das erste Mal nach dem Stich kratzt, entfernt man damit in der Regel auch die Larve, die in der Spitze der Quaddel sitzt. Sie kann sich dann in der Wohnung oder im Bett nicht mehr weiterentwickeln.

Die erwachsenen Milben.

Erwachsene Gras-/Herbstmilben leben im Boden und sind in diesem Entwicklungsstadium für den Menschen weder sichtbar noch lästig. Bei warmem Wetter, etwa ab März, kommen sie an die Oberfläche. Bei Dauerregen oder Frost können sie wieder bis zu 90 cm tief in den Boden eindringen. Das früheste Auftreten der Milben ist der März. Man findet sie dann bis zum November in unseren Gärten. Besonders bei warmer Witterung halten sich die Larven im Gras oder an Sträuchern auf – leider also bei einer Witterung, die auch wir Menschen für einen Aufenthalt im Garten oder auf Wiesen nutzen.  Von dort aus können sie gut auf den Menschen übergehen. Diese Larven benötigen uns Menschen, aber auch anderen Warmblütern, wie Hunde, Katzen, Kaninchen und Mäuse, für einige Tage als Wirte für ihre weitere Entwicklung. In der menschlichen Wohnung können sie sich jedoch nicht weiter entwickeln und sterben ab.

Bereits schmarotzende Larven kann man mit einem Wattebausch, der mit hochprozentigem Alkohol oder mit Desinfektionsmitteln getränkt ist, von der Haut wischen. Durch Wasser und Seife lassen sich die Tiere leider nicht entfernen. Gegen den Juckreiz kann man einfache juckreizstillende Mittel verwenden, zum Beispiel kühlende Umschläge mit destilliertem Wasser.

Wann treten die Grasmilben auf?

Zwar treten die Milben vornehmlich im Sommer und Herbst auf, aber bereits im späten Frühjahr, wenn es wärmer wird, können sie aktiv werden. Bei trockenem, warmem Wetter empfiehlt es sich also, Weiden und Wiesen zu meiden. Nach einem Gartenaufenthalt oder nach dem Liegen auf einer Wiese, sollte man sich duschen und die Kleider wechseln. Personen, die häufig befallen werden oder sogar eine Allergie entwickeln und mit großflächigen Quaddeln reagieren (Urtikaria), sollten sich und Schuhe und Hosen mit Insektenschutzmitteln einsprühen. Bei längeren Aufenthalten im Freien, Handgelenke und Gummistiefel mit doppelseitigem Klebeband abkleben.

Herbstmilben kommen in den Gegenden um Frankfurt, München, Reutlingen, Siebengebirge, Stuttgart, Würzburg und im Alpengebiet gehäuft vor. Mittlerweile findet man sie auch in anderen Gegenden Deutschlands.

Grasmilben Bryobia gramineum

Sie sind ca. 1 mm groß rotbraun und ernähren sich von Gräsern und Blättern, die durch das Besaugen unzählige nadelstichartige helle Punkte bekommen. Im Sommer benutzen sie Hauswände zum Sonnen und dringen dann auch in größeren Mengen in die Häuser ein. Sie sind harmlos für Menschen, jedoch bei größeren Mengen unangenehm. Sie werden häufig mit den Gras-/Herbstmilben verwechselt, die für die unangenehmen Stiche verantwortlich sind.

Um zu verhindern, dass Grasmilben ins Haus gelangen, Hauswände und Terrassen durch einen 50 cm breiten Streifen, der 20 cm tief mit Kies angefüllt ist, vom Rasen trennen, ggf. die Barriere mit einem Ameisenmittel bestreuen. Obstbäume sollten eine Baumscheibe besitzen, die frei von Gras ist.

 Grasmilben und Haustiere

Nicht jedes Tier muss bei Milbenbefall behandelt werden, denn die Milben haben keine Schadwirkung, jucken allerdings unangenehm. Beim Hund werden besonders die Pfoten mit dem Zwischenzehenbereich befallen, außerdem Bauch, Hals, Lefzen, Nasenrücken, Ohren, Schenkelinnenseiten, Schwanzwurzel, Hündinnen an ihren Schamlippen. Reagiert das Tier stark auf den Juckreiz, sollte man es mit Niemshampoo waschen, alternativ mit DiatoNiem besprühen. Haustiere, z.B. Katzen, die sich nur sehr ungern waschen lassen, kann man mit DiatoNiem einsprühen.

DiatoNiem ist eine Mischung aus Kieselgur und Niem. Die Tiere werden mit dem Pulver eingestäubt, bzw. wird das Pulver mit der Hand gründlich im Fell verteilt. Dabei sollte es auch gegen den Strich in den Pelz gebracht werden. Die Tiere sehen zwar etwas staubig aus, lassen sich diese Behandlung jedoch in der Regel gefallen. Nach 3-4 Tagen wird das Fell, falls nötig, wieder ausgebürstet. Die Behandlung kann im Bedarfsfall wiederholt werden.

Kunden bestätigen uns, dass nach der Anwendung das lästige Kratzen nach Milbenbefall aufhört.

Haben sich durch das Kratzen Wunden gebildet, hilft das Auftragen von entzündungshemmenden Arzneimitteln. Hier sollte man den Tierarzt befragen.