Welche Rolle spielen Ballaststoffe?

Ballaststoffe sind Bestandteile unserer Nahrung. Sie werden dabei aber nicht vom Verdauungstrakt abgebaut. Darüber hinaus liefern sie keine Energie. Dennoch lassen sie den Wohlfühl-Faktor in die Höhe schnellen. Ballaststoffe finden sich nur in pflanzlicher Kost. Die Anti-Aging Wirkung ist garantiert. Studien beweisen dazu noch ihre krebshemmenden Wirkungen.

Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung

Vollkornbrot, gesunde Verdauung
Vollkornbrot, ballaststoffreich

Lösliche Stoffe, wie sie z.B. im Pektin des Apfels enthalten sind, binden Gallensäuren. Diese werden dann ausgeschieden. Sie erfüllen dadurch eine erhebliche Schutzfunktion insbesondere bei fettreicher Ernährung. Studien geben zudem Hinweise darauf, dass Ballaststoffe auch das Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken, senken können. Allerdings müssen sie dann regelmäßig täglich und ausreichend gegessen werden. Ob sie ursächlich  Krebs verhindern, ist wissenschaftlich jedoch nicht erwiesen. Ballaststoffe allein sind kein Heilmittel, sondern nur Bestandteil einer ausgewogenen und maßvollen Ernährung.

Ballaststoffe bewirken ein längeres Sättigungsgefühl. Deshalb helfen sie übertriebene Essgelüste in Schach zu halten. Außerdem erhöhen sie das Volumen des Stuhlgewichtes. Dadurch wird der Darm angeregt. Und die Verdauung wird somit beschleunigt.

Wie viel Ballaststoffe sind täglich sinnvoll?

Nehmen Sie täglich 40 bis 60 g Ballaststoffe zu sich, damit Ihre Zellen jung bleiben. Viel zu wenig Ballaststoffe auf deutschen Tellern sind jedoch leider die traurige Realität. Darum essen Sie Gemüse und Obst. Außerdem ersetzen Sie Weißmehl Produkte durch Vollkorn Produkte mit gesunden Ballaststoffen. Mit Vollkorn Produkten lassen sich darüber hinaus Kalorien einsparen – ohne Verzicht oder zusätzliche Bewegung. Dies hat eine neue Studie eindrucksvoll bewiesen.

Bei einer ballaststoffreichen Ernährung sollten Sie schließlich besonders auf die Zufuhr von Trinkwasser achten. Ballaststoffe müssen quellen können, damit sie ihre Aufgaben erfüllen können. Trinken Sie außerdem vor dem Frühstück ein Glas Wasser auf nüchternen Magen. Ernährungswissenschaftler empfehlen ebenso, während des Essens zu trinken.

Eine weitere Möglichkeit für eine gesunde Verdauung ist außerdem die Anreicherung der täglich verzerrten Lebensmittel mit Ballaststoffen. Jean Pütz hat in der Hobbythek Sendung Ballaststoffe entwickelt, die in Brot, Milchprodukte oder Getränke eingerührt werden können. Zum Beispiel Inulin.

Inulin
Inulin

Präbiotische Ballaststoffe, wie sie z.B. in Inulin enthalten sind, binden Schadstoffe wie Schwermetalle und Pestizide aus der Nahrung. Sie senken außerdem den Cholesterinspiegel und dienen den Milchsäurebakterien im Darm als Nahrung.

zum Inulin >>

 

Konjacmehl ein außergewöhnlicher Ballaststoff.

Konjacmehl besteht hauptsächlich aus Glucomannan, langen Molekülketten. Diese besitzen eine sehr große Quellfähigkeit. Andere Nahrungsmittel, die man zusammen mit Konjacmehl oder

Konjacmehl
 Konjacmehl, ein außergewöhnlicher Ballaststoff

auch später isst, werden von diesem Brei im Magen fest gehalten. Dadurch verspürt man längere Zeit ein Sättigungsgefühl.  Selbst im Darm bleibt eine Hülle aus Konjacmehl um die anderen Nahrungsbestandteile bestehen. Die Folge diese können nicht so gründlich verwertet werden. Durch diese Konjachülle wird das Stuhlgewicht erhöht und die Darmpassage beschleunigt.

weitere Informationen zum Konjacmehl

Ballaststoff Gehalt verschiedener Lebensmittel (je 100 g)

 Roggen, ganzes Korn  13,1 g
 Bohnen, weiß (trocken)  18,4 g
 Johannisbeeren (rot)   8,2 g
 Broccoli   3,0 g
 Vollkornbrot   7,00 g
 Zwiebel (roh)   3,1 g
 Pfifferlinge  18,0 g
 Apfel (ungeschält)   3,0 g
 Inulin  ca. 90 g

Müsli oder Brot aus vollem Korn liefern fantastische Ballaststoffwerte. In diesem Getreide sind die wertvollen Randschichten enthalten und somit auch die Quelle für Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

Ballaststoffreiche Ernährung als Zusatzbehandlung bei Arthritis

„Der Vollkorn-Vorteil“ auf Spiegel online >>

Der Darm als Trainingsfeld für das Immunsystem >>

Stärken Sie Ihr Immunsystem besonders im Alter. >>