Zirbelkieferöl aus der Königin der Alpen

Die Zirbelkiefer oder Arve ist ein typischer Nadelbaum unserer Alpenregionen. Daher finden man sie in Lagen zwischen 1400-2100 m Höhe. Überdies ist sie einer der zähsten Bäume der Alpenregionen. Zum Beispiel erträgt sie selbst extreme Temperaturschwankungen problemlos. Sie trotzt Schneestürmen genauso wie Trockenperioden. Die Zirbelkiefer liebt die freie Höhe, nicht die geschlossenen Wälder. Dieser Baum mit den tief blaugrünen Nadeln ist der Lieblingsbaum der Bergbewohner. Das Holz ist weich und lässt sich darum gut zu Möbeln verarbeiten. Wegen seiner wohltuenden Wirkung auf unseren Schlaf nimmt man es z.B. gerne für Schlafzimmermöbel. „Zirbelstub’n“ nennt man alte Gasthäuser, deren Gasthäuser mit Zirbelholz ausgekleidet sind. In ihnen herrscht eine besonders angenehme Atmosphäre mit samtig, harzigem Duft.

Das ätherische Zirbelkieferöl

ätherisches Zirbelkieferöl
ätherisches Zirbelkieferöl

Das ätherische Öl der Zirbelkiefer duftet aromatisch, würzig, harzig und riecht leicht nach Wald. Sie können es gut mit allen Zitrusölen kombinieren. Setzt man es in der Duftlampe ein, verbessert und reinigt es die Raumluft.

Ätherisches Zirbelkieferöl hilft bei allen Problemen der Atemwege. Das ätherische Öl wird über die Lunge aufgenommen, vertieft und intensiviert die Atmung. Es wirkt antiseptisch, schleimlösend und durchblutungsfördernd. Eingesetzt wird es dafür entweder in einem Inhalator oder in Brustölen.

Zirbelkieferöl ist ein ideales Massageöl bei bei Muskelschmerzen und Verspannungen. Es steigert die Durchblutung. Hierfür vermischen Sie das ätherische Öl (ca. 1%) mit einem Pflanzenöl, z. B. Mandelöl oder Neutralöl.

In einer Duftlampe wirkt es  sich positiv auf den Schlaf aus. Es wirkt stimmungsaufhellend, stärkt bei Energielosigkeit und nimmt Angst und Mutlosigkeit.

Zierbelkieferöl hält Insekten fern. Daher findet man es in biologischen Holzanstrichen oder in Pflegeölen für Möbel.

Zirbelkieferöl harmoniert gut mit Zitrone, Litsea cubeba und Pfefferminz.

Zirbelkieferöl