Länger leben, lustvoller leben!

Länger leben – Tipps von Jean Pütz: Nur ein gut versorgter Körper wird die Leistung bringen, die wir von ihm verlangen. So kann er fit bis ins Alter bleiben. Erkennen Sie die Bedürfnisse Ihres Körpers und erfüllen Sie sie. Eine vollwertige Nahrung mit allen nötigen Vitalstoffen liefert den Supertreibstoff für Ihren Körper. Dagegen kann falsche Ernährung uns krankmachen.

Vollwertige Nahrung

Nahrungsergänzungsmittel können unsere Nahrung nur ergänzen. Das gilt besonders dann, wenn der Vitalstoffbedarf ansteigt. Zum Beispiel bei dauerhafter Einnahme von Medikamenten und bei einseitiger Ernährung. Aber auch bei Leistungssportlern oder beruflich stark gestressten und psychisch stark beanspruchten Menschen. Vollwertige Nahrung ist nicht nur eine erstklassige Anti-Aging-Maßnahme. Sie macht zufriedener, stressresistenter und auch schöner. Sie lässt uns lustvoller leben. Naturbelassene Lebensmittel sollte man sinnvoll für die augenblicklichen Bedürfnisse zusammenstellen. Kombiniert mit einem positiven Lebensgefühl können sie so das Altern hinauszögern. Auch Spaß an Bewegung gehört dazu.

Je älter man wird, desto weniger Nahrung benötigt unser Körper. Besonders wichtig ist jetzt, das Richtige zu essen. Denn unser Körper ist abhängig von der richtigen Versorgung mit ProteinenKohlenhydraten und Fetten. So bleibt er leistungsfähig. Das Gleiche gilt für VitamineMineralstoffe und Spurenelemente.

Proteine, der Stoff aus dem das Leben ist.

Einen hohen Stellenwert bei der Nahrungsaufnahme nimmt Protein ein. Das ist ein tierisches und pflanzliches Eiweiß. Nur wenn unser Körper optimal mit Eiweiß versorgt ist, können alle Organe richtig funktionieren. Wir können uns besser konzentrieren. Wir fühlen uns wohler. Der Mensch braucht ungefähr 0,8 g Protein pro Kilo Körpergewicht pro Tag. Dieses sollte man über den Tag verteilt essen. Dieser Eiweißbedarf kann über pflanzliche Nahrung gedeckt werden. Zum Beispiel Soja, Vollkornbrot und Hülsenfrüchte. Auch tierische Produkte wie mageres Rindfleisch, Geflügel, Fisch oder Milchprodukte liefern Eiweiß. Wichtig ist hier die biologische Wertigkeit des Eiweißes. Das besagt, wie viel körpereigenes Eiweiß der Körper aus dem zugeführten Eiweiß aufbauen kann. Daher kommt es auf die richtige Kombination von pflanzlichem und tierischem Eiweiß an. So lässt sich aus Kartoffeln und Eiern oder magerem Fleisch, aber auch aus Müsli mit Milch ein wertvolles Eiweiß herstellen.

Kohlenhydrate, Energiespender oder Dickmacher?

Inulin, länger leben
Inulin

Kohlenhydrate sind für eine gesunde Ernährung ebenfalls wichtig. Hierzu gehören Zucker, Stärke und Ballaststoffe. Heute werden in der Nahrung Produkte mit Einfachzucker bevorzugt. Das sind z.B. Backwaren aus Weißmehl, zuckerhaltige Limonaden und Getränke. Dabei gelangt die Glucose schnell in die Blutbahn. Deshalb bringen diese Produkte zunächst schnell Energie. Aber der Blutzuckerspiegel sinkt sehr schnell wieder ab. Das Hungergefühl kehrt zurück. Anders ist es bei stärkehaltigen Produkten wie Naturreis, Haferflocken oder Vollkornprodukten. Hier sorgt der höhere Ballaststoffanteil dafür, dass der Nahrungszucker langsamer vom Stoffwechsel abgebaut wird. Am Tag sollte man mindestens 130 g Kohlenhydrate verzehren. Möglichst in Form von Brot, Kartoffeln, Obst und Gemüse.

Gummar, länger leben
Gummar

Ballaststoffe sind Bestandteile unserer Nahrung, die vom Verdauungstrakt nicht abgebaut werden. Zwar liefern sie keine Energie, aber ein längeres Sättigungsgefühl. Sie binden organische Verbindungen im Darm. Außerdem senken sie den Cholesterinspiegel. 40 bis 60 g Ballaststoffe sollten Sie täglich zu sich nehmen. Essen Sie daher täglich Vollkornprodukte wie Müsli oder Brot, außerdem viel Obst und Gemüse. Auch die Ballaststoffe der Hobbythek, Inulin und Gummar, helfen Ihnen, den Ballaststoffanteil der Nahrung zu erhöhen. Sie können sie unproblematisch in viele Gerichte einrühren.

zum Inulin >>     zum Gummar >>

Fett, Dickmacher oder gesunder Herzschutz?

Fett ist zwar die Kalorienbombe schlechthin. Aber man sollte das Fett nicht grundsätzlich verdammen. Wir brauchen es unter anderem als Löser der fettlöslichen Vitamine wie Vitamin E und A. Tierische Fette sollten nach Möglichkeit gemieden werden. Gesünder sind pflanzliche Fette. Denn sie enthalten in der Regel viele ungesättigte Fettsäuren, z.B. Linolsäure, die der Körper dringend benötigt. Auch Fische enthalten diese Fettsäuren. Ihre Omega-3-Fettsäuren verbessern die Fließeigenschaften des Blutes. Sie sind darum eine vorbeugende Maßnahme gegen Herzinfarkt.

BIO Kokosnussöl, länger leben
BIO Kokosnussöl

Sehr interessant ist naturbelassenes, unraffiniertes Kokosnussöl. Es enthält allerdings ungesättigte Fettsäuren. Keinesfalls ist aber bewiesen, dass diese das Risiko einer Schädigung der Herz- und Kreislaufgefäße erhöhen. Nur teilgehärtete Kokosfette können problematische Transfettsäuren enthalten. Das Besondere am reinen Kokosnussöl ist jedoch, dass es mittelkettige Fettsäuren enthält. Diese haben sehr positive Eigenschaften. Außerdem enthält Kokosnussöl bis zu 50% Laurinsäure. Diese erhöht das „gute“ Cholesterin (HDL). Laurinsäure kann möglicherweise auch Krankheitserreger bekämpfen. Vermutlich tötet sie auch Bakterien ab. Versuche im Labor haben gezeigt, dass Grippe- oder Herpesviren auf sie empfindlich reagieren.

Das bedeutet jedoch nicht, dass man künftig bei Grippe statt Medikamente Kokosmakronen essen soll. Untersuchungen zeigen aber, dass Kokosnussöl aufgrund seiner Zusammensetzung den Körper möglicherweise bei der Krankheitsabwehr unterstützen kann.
Kokosnussöl ist kein Wundermittel. Es kann aber durch eine Reihe günstiger Eigenschaften bei einer gesunden Ernährung hilfreich sein. Man sollte es jedoch nicht als einziges Fett in der Küche einsetzen. Am besten nutzt man es  in Abwechslung mit anderen Ölen.

zum BIO Kokosnussöl >>

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente – unverzichtbar für unsere Gesundheit

Der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen ist individuell unterschiedlich. Alter, Stress, Rauchen oder Erkrankungen können den Bedarf erhöhen. Es macht daher durchaus Sinn, die eigene Vitaminversorgung genau zu kennen. Hier hilft eine Blutanalyse, wenn Beschwerden wie vermindertes Wohlbefinden, erhöhte Gereiztheit, gesteigertes Angstempfinden, Nervosität oder depressive Zustände auftreten.
Um ausreichend mit Vitaminen versorgt zu sein, regelmäßig am besten 5-mal pro Tag frisches Obst und Gemüse essen. Die Auswahl sollte möglichst bunt sein, damit alles berücksichtigt wird.